Einträge: Beiträge | Kommentare

RADIO SILENCE – DER TOD HÖRT MIT

Keine Kommentare

Ein psychotischer Serienkiller versetzt eine kleine Stadt in Angst und Schrecken – und nur ein Radiomoderator kann ihn aufhalten… “Radio Silence – Der Tod hört mit” integriert überzeugend einen Slasherfilm in ein Kammerspielszenario. M-Square Pictures veröffentlicht diesen brillanten deutschen Genrefilm auf DVD und Blu-ray.

Radio Silence Filmkritik

Totgesagte leben länger! Die Blütezeit des Slasherfilms liegt nun schon einige Zeit zurück – in den 1970er und 1980er Jahren, als Serienkiller wie Michael Myers und Jason Voorhees ihr tödliches Unwesen trieben. Das dialoglastige, psychologische Kammerspiel, bei dem verbale Giftspitzen persönliche Befindlichkeiten ausdrücken und metaphorische Leichen im Keller freilegen, war zwar nie ein eigenes Genre und hat auch zu keinem Zeitpunkt eine eigene Modewelle geschaffen, wird aber dennoch meist mit der Vergangenheit assoziiert – genauso wie der deutsche Genrefilm in der heimischen Kinolandschaft, die seit nunmehr weit über zwei Jahrzehnten von Klamaukkomödien und so bleischweren wie relevanzschreierischen Betroffenheitsdramen dominiert wird. Nun: “Radio Silence – Der Tod hört mit” vollbringt tatsächlich keine Wunder, da er nicht im eigentlichen Sinne Tote auferstehen lässt – vielmehr lädt er die drei erwähnten Totgesagten zu einer höchst unterhaltsamen filmischen Sause ein.

Irgendwo in einem verschlafenen Kaff wütet der sogenannte Nachtschlitzer: Der brutale Serienkiller trennt seinen jungen, weiblichen Opfern Gliedmaßen ab und tötet sie anschließend, indem er ihnen eine dornige Rose in den Rachen stößt. Trotz seiner grausigen Taten ist der Nachtschlitzer ein lokaler Medienstar, denn jeden Abend fordert der so eloquente wie zynische Radiomoderator Doc Rock seine Zuhörer während seiner Sendung dazu auf, mit ihm per Zuschaltung über die psychologischen Motive des Serienkillers zu diskutieren. Doch eines schönen Abends geht der Schuss nach hinten los, als der Nachtschlitzer höchstpersönlich bei Doc Rock anruft: Der Mörder, der ein weiteres potentielles Opfer in seiner Gewalt hat, startet ein Psychospielchen mit dem eloquenten Radiosprecher. Für diesen heißt es nun: reden, damit der nächste Mord verhindert werden kann.

Im Kern ist “Radio Silence – Der Tod hört mit” ein Slasherthriller, der wie ein Kammerspiel konstruiert ist. Die zwei zentralen Handlungsorte des Films sind der Senderaum im Keller des Radiomoderators Doc Rock und der Raum, in dem der Nachtschlitzer sein nächstes potentielles Opfer gefangen hält. Mit dieser reduzierten Konstellation würde der Film wahrscheinlich ein schönes Double-Feature mit „Pontypool“ ergeben. Der kanadische Zombiethriller aus dem Jahre 2008, der schon jetzt einen Kultstatus besitzt, setzte ebenfalls auf eine kammerspielartige Situation mit einem Radiomoderator, der auf Sendung gegen hoffnungslose Zwänge von außen kämpfen musste.

Der wunderbare Markus Knüfken, der Doc Rock spielt, erinnert hier sogar äußerlich ein wenig an Stephen McHattie alias Grant Mazzy. “Radio Silence – Der Tod hört mit” ist formell nicht ganz so puristisch und streng sowie intellektuell nicht ganz so anregend wie „Pontypool“, der mitunter fast schon wie ein philosophisches Essay über Sprachgenese und Hermeneutik wirkte. Dafür spielt er aber umso geschickter auf der Klaviatur der nervenzerfetzenden Spannung und des reinen Terrors. Der erste abendfüllende Film Marco Riedls (Regie zusammen mit Carsten Vauth), der auch das Drehbuch verfasste und die Kamera führte, wird Freunde des Slasher-Genres auf ganzer Linie überraschen und erfreuen. Nicht nur ist er gekonnt und in eleganten, flüssigen Kamerafahrten gefilmt, sondern baut auch einen ganz eigenen dramaturgischen Rhythmus auf: Beschleunigung, Entschleunigung, Spannung, Entspannung geben sich laufend die Klinke in die Hand – das Ganze wird zudem mit immer wieder überraschenden Wendungen gewürzt. Kaum zu glauben, dass hinter der Kamera Nachwuchsfilmemacher standen.

Tatsächlich ist “Radio Silence – Der Tod hört mit” der Langfilm zum knapp 20-minütigen Kurzfilm „On Air“, den Riedl und Vauth 2010 drehten – gleiche Geschichte und ebenso mit Markus Knüfken als Doc Rock und Charles Rettinghaus als Nachtschlitzer besetzt. Deren schlichtweg brillante Darstellung der beiden Hauptfiguren trägt nicht wenig dazu bei, dass das Kammerspiel-Szenario so brillant aufgeht. Fazit: spannende und anspruchsvolle hiesige Genre-Kost.

Radio Silence - Der Tod hört mit (Blu-ray)

8

Film

80/10

    • - Regie: Marco J. Riedl, Carsten Vauth
    • - Label: M-Square Pictures/daredo (Soulfood)
    • - Land/Jahr: Deutschland 2012
    • - FSK & Laufzeit: ab 16, ca. 91 (DVD)/95 Min. (Blu-ray)
    • - Extras: Fehlanzeige

    Einen Kommentar schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>